Lettre ouverte à Dick Marty

Il n’est pas aisé de s’adresser à ces personnalités dont on suit le parcours avec enthousiasme, qui nous inspirent de loin et auxquelles on pense parfois comme à de vieux amis. Cette lettre ouverte, cher Dick Marty, c’est avant tout la conviction qu’il manquera un Tessinois d’envergure à la prochaine rentrée parlementaire qui la motive. Car non content d’être un influent sénateur à la chambre […]

Wird es eng in der Schweiz? – In euren Köpfen vielleicht

Von Stefan Schlegel – Seit die Personenfreizügigkeit mit Europa gilt, gehört es zum guten Ton, über die Enge in der Schweiz zu jammern. Das gefährdet nicht nur die Vorteile der Personenfreizügigkeit unnötig, es geht auch an den wahren Problemen vorbei.

Eine Scheinwelle von Scheinasylanten: Die Migrationsdebatte hat sich von der Realität abgekoppelt

Von Viviane Leupin und Stefan Schlegel - Die Angst vor Zuwanderung hat ein Eigenleben entwickelt, das nicht mehr von Fakten beeinflusst wird und sich darum ausgezeichnet für den Wahlkampf eignet. Das hat auch die Sonderdebatte zu Nordafrika im Nationalrat vergangene Woche gezeigt. Dabei böten die Umwälzungen in Nordafrika Anlass, in der Migrationspolitik einen Schritt weiter zu denken.

Die Schweiz als Türöffner zur Europäischen Union? Wie Freihandelsverträge der EFTA mit Drittstaaten das Interesse an der EU steigernDie Schweiz als Türöffner zur Europäischen Union? Wie Freihandelsverträge der EFTA mit Drittstaaten das Interesse an der EU steigern

Von Giulietta Buddeke  – Die Zukunft der Schweizer Aussenwirtschaftspolitik liegt weder in der Multiplizierung bilateraler Freihandelsabkommen noch in den Freihandelsabkommen der EFTA, sondern vor allem in einer stärkeren Zusammenarbeit mit der EU. Angesichts neuer Wachstumsmärkte in Asien und Südamerika und der abnehmenden Zahl der EFTA-Mitglieder, stellt sich die Frage, wie die Schweizer Aussenwirtschaftspolitik in Zukunft gestaltet werden soll. Werden in Zukunft die bilateralen Freihandelsabkommen, wie […]

Strategie oder Zeitgewinn? Was steckt hinter dem halboffiziellen Begriff ‚Bilaterale III’?

Von Elisa Ravasi – Die neue Struktur der EU und das laufende Wahljahr in der Schweiz stellen neue Herausforderungen an die bilateralen Beziehungen. Die Schweiz sollte die knappe Zeit nutzen, statt schwammige Begriffe zu fabrizieren. Heute Dienstag ist Aussenministerin Micheline Calmy-Rey nach Brüssel gereist um den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman van Rompuy, den EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso sowie den Vorsitzende des EU-Parlaments Jerzy Buzek […]